Schmerzen im Bereich des Hüftgelenks sind lediglich Symptome, die noch nichts über ihre Ursache bzw. über eine mögliche Erkrankung aussagen. Kehren Hüftschmerzen regelmäßig wieder, oder bleiben sie längere Zeit bestehen, sollte eine Untersuchung von einem Arzt durchgeführt werden.

Hüftschmerzen BehandlungUm den Grund der Schmerzentstehung herauszufinden, ist eine fundierte Befunderhebung unerlässlich. Im Regelfall suchen Betroffene zu Beginn ihren Hausarzt auf, der die Erstuntersuchung vornimmt und eine Diagnose erstellt. Die Erstuntersuchung sollte aus einer gezielten Anamnese (Patientenbefragung), Inspektion und einer Funktionsuntersuchung bestehen. Die Befragung dient zur Ermittlung von aktuellen Beschwerden, möglichen Ursachen, Nebendiagnosen, Verletzungen usw. Die Funktionsuntersuchung gibt Aufschluss über das Bewegungsverhalten und den Zustand der getesteten Strukturen. Ergibt sich aus den gewonnenen Informationen kein klares Bild, sollte zur weiteren Diagnostik ein Facharzt herangezogen werden. Oftmals werden dafür bildgebende Verfahren eingesetzt.
Nicht vergessen werden sollte die Untersuchung von angrenzenden Körperabschnitten. Rückenbeschwerden z.B. können durchaus Schmerzen im Hüft- und Beinbereich auslösen. Auch Knieschmerzen können durch Kompensationsmechanismen des Patienten das Hüftgelenk beeinträchtigen.

Ursachen von Hüftschmerzen:

• Überlastung durch Freizeitaktivitäten oder Beruf
• Stoffwechselerkrankungen
• Hüftarthrose (Verschleiß des Hüftgelenks)
• Verletzungen durch Stürze oder Unfälle
• Osteoporose
• Schleimbeutelentzündung
• Entzündungen im Hüftgelenk
• Einklemmungserscheinung der Hüfte (FAI)
• Labrumläsionen
• Freier Gelenkkörper
• Fehlstellungen
• Durchblutungsstörungen und eine damit verbundene Hüftkopfnekrose

Symptome bei Hüftschmerzen:

• Leistenschmerzen
• Schmerzen und Verspannungen in der Muskulatur am Oberschenkel, Gesäß und Rücken
• Bewegungseinschränkungen im Hüftgelenk
• Anlaufschmerzen
• Belastungsschmerzen
• Ruheschmerzen
• Nachtschmerz
• Seitenlage auf der betroffenen Körperregion ist schmerzhaft oder nicht mehr möglich
• Knieschmerzen
• Kraftverlust
• Atrophie der Beinmuskulatur

Physiotherapeutische Schmerzbehandlung

Besteht keine dringende Operationsindikation für eine medizinische Hüftschmerzen Behandlung, sollte auf jeden Fall eine konservative Therapie angestrebt werden. Diese muss durch den Arzt verordnet werden. Die Behandlung bei einem Masseur oder Physiotherapeuten beginnt wieder mit einer Befunderhebung. Die Behandlung orientiert sich am Hauptproblem des Patienten und an den erhobenen Befundergebnissen. Stehen zu Behandlungsbeginn Schmerzen im Vordergrund, wird mit einer physiotherapeutischen Schmerzbehandlung begonnen. Zur Schmerzbehandlung können vom Therapeuten unterschiedliche Techniken eingesetzt werden.

Behandlung mit dem Hip Trac Traktionsgerät

Eine unterstützende Möglichkeit bietet die Behandlung mit dem HipTrac Traktionsgerät. HipTrac ist ein neu entwickeltes Gerät zur Traktion des Hüftgelenks. Traktion ist eine der ältesten manualtherapeutischen Behandlungstechniken, die zur Schmerzreduktion und Vergrößerung des Bewegungsausmaßes eingesetzt wird. HipTrac reproduziert exakt die gleiche Traktion, die durch einen Therapeuten ausgeführt werden kann.
Die weitere Therapie besteht aus befundorientierten Maßnahmen die zur Verbesserung der Gelenkfunktion dienen, die Muskulatur kräftigen, die Beweglichkeit fördern, Alltagsaktivitäten erleichtern und die Lebensqualität wieder steigern. Nicht zu vergessen ist ein individuell erstelltes Heimprogramm für den Patienten, welches nach genau festgelegten Parametern zu erfolgen hat.